• nfz-slider-001.jpg
  • nfz-slider-002.jpg
  • nfz-slider-003.jpg
  • nfz-slider-004.jpg
  • nfz-slider-005.jpg
  • nfz-slider-006.jpg

Trainingszeiten und Sichtung

Das NFZ-Fördertraining findet Dienstags von 17:15 bis 18:30 am Sportzentrum an der Uni Würzburg statt. >>

Konzept und Begleitung

Das NFZ verfolgt ein innovatives Konzept zur Talentförderung und wird wissenschaftlich begleitet. >>

Trainerinnen und Team

Die Spielerinnen werden von erfahrenen, kompe- tenten Trainerinnen und nach modernsten Methoden gefördert. >>

Die kleine Revolution

Lange Zeit galt die Vorstellung, eine hohe Leistungsmotivation sei für die Entwicklung der fußballerischen Kompetenzen ausschlaggebend. Die neue Studie des NFZ in der Zeitschrift für Sportpsychologie zeigt, dass für Juniorinnen soziale Beweggründe für die Leistungsentwicklung wichtig sind.

Die Talentförderung für Juniorinnen und Junioren kennt von Verbandsseite aus keine Unterschiede. Talentierte Spielerinnen werden gemeinsam mit Jungen an den DFB-Stüzpunkten gefördert ohne dabei mögliche psychologische Unterschiede zu berücksichtigen. Leistungsstarke Spielerinnen, so der Grundgedanke, sollen sich bei Jungen durchsetzen und hierdurch ihre Leistungsmotivation steigern.

Die neueste Studie des Nachwuchsförderzentrums zeigt demgegenüber auf, dass talentierte Spielerinnen Leistungsziele dann besonders verfolgen und ihre maximale Leistung abrufen, wenn sie sich mit der Fördermaßnahme identifizieren. Und sie identifizieren sich mit den Leistungszielen der Fördermaßnahme insbesondere dann, wenn sie auch die sozialen Beweggründe der Spielerinnen berücksichtigt.

Anhand der Daten von 379 Nachwuchsspielerinnen wird der Nachweis erbracht, dass für talentierte Spielerinnen der soziale Bezugsrahmen der Mitspielerinnen und TrainerInnen eine wichtige Rolle dafür spielt, die Leistungsziele der Nachwuchsförderung zu verfolgen und ihre fußballerischen Fähigkeiten zu verbessern. Neben Talenten aus Mädchenstützpunkten aus dem gesamten Bundesgebiet beinhaltet die Studie auch Spielerinnen aus Leistungsvereinen im Bundesliga-Spielbetrieb. 

Gerade am Übergang von der Kindheit zur Jugendphase und mit Eintritt in das sog. erste "Goldene Lernalter" entwickeln sich auch die psychologischen und sozialen Beweggründe von Mädchen und Jungen sehr unterschiedlich. Förderumwelten, so das Fazit der Studie, sollten diese Unterschiede berücksichtigen und entsprechende Möglichkeiten der Talententwicklung schaffen. Mit der Veröffentlichung in der Zeitschrift für Sportpsychologie kann das Nachwuchsförderzentrum die wissenschaftliche Seriosität dieser Forderung einer geschlechtsspezifischen Förderung nochmals unterstreichen.

Neues aus der Wissenschaft

Leistungserbringung ist im Nachwuchsfußball der Juniorinnen nicht nur eine Frage der Leistungsmotivation, sondern auch Aspekte der sozialen Beweggründe spielen eine herausragende Rolle. In zwei Studien bei insgesamt ca. 400 Nachwuchsspielerinnen aus dem Leistungsbereich zeigen die Ergebnisse des Nachwuchsförderzentrums die herausragende Rolle, die soziale Motive für eine optimale Leistungsentwicklung spielen. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der renommierten Zeitschrift für Sportpsychologie  Mehr dazu...

Über das NFZ

Das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen wurde im April 2014 gegründet. Anlass war die Idee, talentierte Spielerinnen zu fördern und dabei den Entwicklungsbesonderheiten von Mädchen gerecht zu werden. Das innovative Konzept zielt dabei darauf ab, die Juniorinnen in ihrer ganzen Persönlichkeit und der Vielfalt ihrer sportlichen Fähigkeiten zu fördern und so den besonderen Anforderungen im Leistungsfußball der Mädchen und Frauen besser gerecht zu werden.

Faire Talentsichtung

Besondere Talente und Fähigkeiten müssen sorgsam entdeckt und gefördert werden, damit sich diese nachhaltig entwickeln können. Es gibt Situationen, in denen Heranwachsende in einer kurzen Testung nicht ihr gesamtes Potenzial entfalten. Deshalb werden im NFZ Spielerinnen über vier Wochen hinweg beim regelmäßigen Sichtungstraining beobachtet und fair in ihren Fähigkeiten eingeschätzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, die ganze Spielerinnen-Persönlichkeit kennen zu lernen.