• nfz-slider-001.jpg
  • nfz-slider-002.jpg
  • nfz-slider-003.jpg
  • nfz-slider-004.jpg
  • nfz-slider-005.jpg
  • nfz-slider-006.jpg

Trainingszeiten und Sichtung

Das NFZ-Fördertraining findet Dienstags von 17:15 bis 18:30 am Sportzentrum an der Uni Würzburg statt. >>

Konzept und Begleitung

Das NFZ verfolgt ein innovatives Konzept zur Talentförderung und wird wissenschaftlich begleitet. >>

Trainerinnen und Team

Die Spielerinnen werden von erfahrenen, kompe- tenten Trainerinnen und nach modernsten Methoden gefördert. >>

NFZ-Studie publiziert

Seit dem Frühjahr 2014 entwickelt das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen eine Leistungsdiagnostik, mit der die fußballerischen Kompetenzen talentierter Spielerinnen identifiziert werden können. Jetzt hat eine amerikanische Fachzeitschrift den Test "SCORE" veröffentlicht.

SCORE ist ein für die Talentsichtung entwickelter Test, bei dem die Fähigkeiten von Nachwuchsspielerinnen während einer Vier-gegen-Vier-Spielsituation getestet werden. SCORE steht dabei als Akronym für den englischen Titel "Soccer COmpetencies in Realistic Environments", also der Erfassung von Spielkompetenz im Fußball in realistischen Settings. Entwickelt wurde SCORE am Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen und hebt sich von gängigen Verfahren der Talentsichtung durch Verbände ab.

"Trainerinnen oder Trainer im Leistungsbereich entscheiden sich zumeist nicht für eine Spielerin, weil sie den Ball gut jonglieren oder gegen eine Wand prellen lassen kann", so Professor Heinz Reinders, wissenschaftlicher Direktor am NFZ und einer der Entwickler von SCORE. "Vielmehr möchten sie die Spielerinnen dabei beobachten, wie sie reale Anforderungen im Spiel bewältigen, sowohl technisch als auch taktisch, und genau hier setzt SCORE an", so Reinders weiter.

SCORE basiert auf der Idee, Spielerinnen im Spiel auf verkleinertem Feld mit reduzierter Anzahl an Spielerinnen zu beobachten und in sieben Dimensionen zu bewerten. Hierzu wird das zwei mal fünf-minütige Spiel aufgezeichnet und jede Spielerin im Anschluss durch zwei unabhängige und erfahrene BeobachterInnen bewertet. Small-Sided-Game (SSG) nennt sich dieses schon seit Jahrzehnten im Training erprobte und in der Talentdiagnostik neu entdeckte Mittel einer optimalen Fähigkeitseinschätzung. Studien aus Spanien und England haben bereits gezeigt, dass sich verlässlich Rückschlüsse von SSGs im Bereich Fitness, Technik und taktisches Vermögen auf das Großfeld-Spiel mit elf Spielerinnen ziehen lassen.

Der vom Nachwuchsförderzentrum entwickelte SCORE-Test greift diese Möglichkeiten auf und bindet sie in ein neues Beobachtungsschema ein. Dieses Schema ist im Vergleich zu anderen SSG-Testverfahren besonders praxisnah und orientiert sich stärker an der Denkweise von TrainerInnen. "Wir haben bewusst sieben Dimensionen ausgewählt, in denen TrainerInnen ohnehin ihre Spielerinnen einschätzen. Durch SCORE nehmen TrainerInnen diesen Bewertungsprozess nur viel bewusster und damit verlässlicher vor", so Olaf Hoos, Professor am Sportzentrum der Universität Würzburg und wie Reinders an der Testentwicklung beteiligt. 

Die Praxisnähe von SCORE zeigt sich auch in der Zusammenarbeit mit der TSG 1899 Hoffenheim. Der Partner des NFZ war nicht nur an der Erprobung von SCORE beteiligt, sondern auch an der Publikation in der amerikanischen Fachzeitschrift. Die Ko-Autorin Sophie Howard ist Bundesliga-Spielerin des Vereins und Nationalspielerin Schottlands und vielfältige Einblicke in die Talententwicklung im Testzentrum der Hoffenheimer. Diese Kooperation war letztlich so fruchtbar, dass die US-amerikanische Fachzeitschrift "Journal of Physical Fitness, Medicine & Treatment & Sports" die Testergebnisse zu SCORE in seiner neuesten Ausgabe veröffentlicht hat.

Neues aus der Wissenschaft

Leistungserbringung ist im Nachwuchsfußball der Juniorinnen nicht nur eine Frage der Leistungsmotivation, sondern auch Aspekte der sozialen Beweggründe spielen eine herausragende Rolle. In zwei Studien bei insgesamt ca. 400 Nachwuchsspielerinnen aus dem Leistungsbereich zeigen die Ergebnisse des Nachwuchsförderzentrums die herausragende Rolle, die soziale Motive für eine optimale Leistungsentwicklung spielen. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse in der renommierten Zeitschrift für Sportpsychologie  Mehr dazu...

Über das NFZ

Das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen wurde im April 2014 gegründet. Anlass war die Idee, talentierte Spielerinnen zu fördern und dabei den Entwicklungsbesonderheiten von Mädchen gerecht zu werden. Das innovative Konzept zielt dabei darauf ab, die Juniorinnen in ihrer ganzen Persönlichkeit und der Vielfalt ihrer sportlichen Fähigkeiten zu fördern und so den besonderen Anforderungen im Leistungsfußball der Mädchen und Frauen besser gerecht zu werden.

Faire Talentsichtung

Besondere Talente und Fähigkeiten müssen sorgsam entdeckt und gefördert werden, damit sich diese nachhaltig entwickeln können. Es gibt Situationen, in denen Heranwachsende in einer kurzen Testung nicht ihr gesamtes Potenzial entfalten. Deshalb werden im NFZ Spielerinnen über vier Wochen hinweg beim regelmäßigen Sichtungstraining beobachtet und fair in ihren Fähigkeiten eingeschätzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, die ganze Spielerinnen-Persönlichkeit kennen zu lernen.